Vater, Mutter und Baby vor einem Baum

Ausbildungsprogramm NRW: Träger des dritten Durchgangs stehen fest

Das Ausbildungsprogramm NRW geht in die dritte Runde. Wie in den Vorjahren konnten sich an der Programmdurchführung interessierte Bildungsträger beim Arbeitsministerium NRW in Form eines Interessenbekundungsverfahrens bewerben. Dieses Verfahren ist nun unter Beteiligung der Regionalagenturen abgeschlossen und die ausgewählten Träger können ab Juni mit der Akquise beginnen.

Zum Ausgleich der regionalen Unterschiede auf dem Ausbildungsmarkt hat die Landesregierung bereits im Ausbildungsjahr 2018/ 19 das „Ausbildungsprogramm NRW“ aufgelegt, durch das jährlich rund 1.000 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden sollen. In der Region Mittlerer Niederrhein können im kommenden Ausbildungsjahr in Summe 96 zusätzliche Ausbildungsplätze akquiriert und unterstützt werden. Die Plätze verteilen sich wie folgt: Mönchengladbach (24), Rhein-Kreis Neuss (48), Kreis Viersen (24).

Das mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderte Programm soll die Ausbildungssituation für junge Menschen mit Startschwierigkeiten in benachteiligten Regionen Nordrhein-Westfalens verbessern und gewährt teilnehmenden Betrieben in den ersten 24 Monaten ab Programmstart einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung in Höhe von 300 Euro im Monat.

Das Verfahren ist für die Betriebe sehr einfach gehalten. Wichtig ist, dass das Unternehmen ausbildungsberechtigt und der angebotene Ausbildungsplatz zusätzlich ist. Zusätzlichkeit ist bspw. gegeben, wenn der Betrieb noch nicht oder seit mindestens vier Jahren nicht ausgebildet hat, oder wenn der Betrieb mit der Teilnahme am Programm mehr Ausbildungsverträge als im Durchschnitt der letzten vier Jahre abgeschlossen hat. Arbeitsagenturen und Jobcenter schlagen geeignete Bewerberinnen und Bewerber für einen Ausbildungsplatz vor. Finden potentielle Arbeitgeber und Auszubildende zusammen, so schließen die Betriebe reguläre Ausbildungsverträge mit den Jugendlichen ab. Neben der geförderten Ausbildungsvergütung werden die Auszubildenden darüber hinaus in den ersten 24 Monaten im Hinblick auf einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung durch die zertifizierten Bildungsträger begleitet und unterstützt.

Interessierte Arbeitgeber können direkt Kontakt zu den in der Region Mittlerer Niederrhein beteiligten Bildungsträgern aufnehmen:

Mönchengladbach: Berufsbildungszentrum Mönchengladbach e.V. (Telefon +49 (0)2161 491510)

Rhein-Kreis Neuss: IMBSE GmbH (Telefon +49 (0)176 12895000)

Kreis Viersen: Kolping-Bildungszentrum Dülken (Telefon +49 (0)177 7825977) (Telefon +49 (0)2162 43684429).

Informationen für UnternehmerAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Informationen für JugendlicheAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.