Vater, Mutter und Baby vor einem Baum

Energieeinsparmaßnahmen und Schließung Hallenbad

Wie mit dem Kreis Viersen und allen Kommunen vereinbart, erfolgte eine gemeinsame Presseerklärung zu den ersten gemeinsam erarbeiteten Maßnahmen im Zusammenhang mit der uns allen auferlegten Pflicht, Energie einzusparen.

Anzumerken ist, dass es, wie in der Presseerklärung verdeutlicht, vielen Maßnahmen gibt, die in allen Kommunen und Kreis Anwendung finden. In der Unterschiedlichkeit jeder einzelnen Kommune sind aber auch unterschiedliche Maßnahmen erforderlich. Die Betrachtung der Situation in Brüggen hat gezeigt, dass die mit allen koordinierten Maßnahmen bei uns nicht das Potential haben, tatsächlich im Rahmen des geforderten Umfangs von mindestens 15 % Energie einzusparen. Dafür hat Brüggen zu wenig Liegenschaften, bei den wir sparen könnten. Insbesondere sollen Schulen und Kindergärten und somit unsere Kinder nicht über Gebühr belastet werden. Das Hallenbad in Brüggen hat einen Anteil von 18 % des Gesamtstromverbrauchs und 34 % des Gesamtgasverbrauchs der Gemeindeverwaltung.

Daher haben Verwaltung und Politik diskutiert, ob eine andere Maßnahme als die temporäre Schließung des Schwimmbads die geforderte Energieersparnis zum Ergebnis habe könnte. Trotz vieler guter und mittelfristig noch umzusetzender Maßnahmen, konnte nichts gefunden werden, was den Effekt der Schließung des Bades gehabt hätte. Daher haben wir schon vor ca. einem Monat in nichtöffentlicher Sitzung entschieden, dass dieser Schritt leider notwendig erscheint.

Schulen, Vereine und Mitarbeiter-innen wurden im Vorfeld unterrichtet. Nach Abstimmung innerhalb der Kommunen mit dem Kreis wurde die gemeinsame Presseerklärung verfasst. Bewusst haben wir uns gegen eine sofortige Schließung ausgesprochen sondern den Termin 01.10.2022 und den Beginn der Starkheizphase gewählt.

Wir bitten um Ihr Verständnis, diese Maßnahme treffen zu müssen. Wir sagen allen Nutzern des Bades zu, dass wir die Schließung aufheben werden, wenn sich in den nächsten Monaten herausstellt, dass genug Energie, Deutschland gut durch den Winter zu führen, verfügbar ist. Des Weiteren bieten wir Tura Brüggen und dem DLRG an, mit uns darüber zu sprechen, ob man sich vorstellen kann, Zeiten in anderen Schwimmbädern zu „buchen“ und dass wir in diesem Fall versuchen würden, entsprechende Zeiten bei unseren Nachbarkommunen zu erbitten. Den Bustransport könnten wir ggf. stellen. Ich hoffe, ein wenig zur Informationslage beigetragen zu haben.

Leider verlangen Zeiten wie diese teilweise Entscheidungen, die auch der Verwaltung und Politik nicht leicht fallen. Ich hoffe, möglichst bald unser Schwimmbad wieder zur Verfügung stellen zu können und danke für Ihre Solidarität in diesen Zeiten.

Frank Gellen
Bürgermeister