Vater, Mutter und Baby vor einem Baum

Starkniederschlagsereignis am Samstag 10.09.

Am vergangenen Samstag zog gegen 16 Uhr ein Starkregenband über Teile des Gemeindegebietes. Hierbei waren insbesondere die Ortslagen Heidhausen und Bracht stark betroffen. Innerhalb eines kurzen Zeitraums von wenigen Minuten fielen Niederschlagsmengen von bis zu 20 mm (entspricht 20 l/m²).

Hierdurch kamen die Kanäle an Ihre Leistungsgrenzen, so dass die zügige Ableitung des Oberflächenwassers an einigen Stellen nicht mehr gegeben war. Durch die vorausgegangene lange Trockenheit und den damit verbundenen trockenen Böden konnten diese zusätzlich kaum Niederschlagswasser aufnehmen. Hierdurch wurde die Situation noch verschärft.

Nach ersten Auswertungen von Radardaten des Deutschen Wetterdienstes entspricht dieses Regenereignis dem Vielfachen dessen, auf dass die Leistungsfähigkeit der innerörtliche Kanalisation überhaupt dimensioniert ist.

Bedauerlicherweise ist es durch das Starkregenereignis auch zu Schäden an Häusern gekommen. Die alarmierte Feuerwehr musste jedoch nur an wenigen Stellen tätig werden, da der Wasserspiegel nach Abklingen des Regenereignisses zügig wieder gesunken ist.

Nach Rücksprache mit dem Niersverband teilte dieser mit, dass die technischen Anlagen auf der Betriebstelle Brüggen-Bracht zum Heben des Abwassers sowie der nachfolgenden Speicherung und gedrosselten Ableitung in den angrenzenden Königsbach ohne technische Probleme einwandfrei funktionierten. Neben dem Regenüberlaufbecken erreichten auch die nachgeschalteten Regenrückhaltebecken Vollfüllung. Alle Betriebsabläufe erfolgen hier automatisiert und sind fernüberwacht. Der Bereitschaftsdient des Niersverbandes sowie die Feuerwehr konnten sich vor Ort über die ordnungsgemäße Funktion des Hebewerkes und der nachgeschalteten Regenbecken überzeugen.

Ergänzend wird der Niersverband hierzu in der kommenden Woche eine Pressemitteilung veröffentlichen, in der auch die Funktionsweise der Betriebsstelle näher erläutert wird.